Weldergoven

Weldergoven liegt am Unterlauf der Sieg in der Stadt Hennef (Rhein-Sieg Kreis, NRW). Die Dorflage und der Umgebungsbereich gehören zum Naturpark Bergisches Land und nach Süden anschließend erstrecken sich die niederen Ausläufer der Naturparks Westerwald.

luftbild1

Bild: Luftaufnahme von Weldergoven aus Richtung Süd-West

Weldergoven nimmt innerhalb der Ortsteile und Dörfer der Stadt Hennef eine besondere Position ein. Der ehemals dörflich geprägte Ortskern hat sich recht gut erhalten. 2 Neubaugebiete – im Süden „Auf der Harth“ und im Westen „Irlenweg“ – haben sich in mehreren Erweiterungsstufen in den 90er Jahren um den alten Kern gelegt und das Dorf stark verändert. In dieser Zeit verdoppelte sich die Einwohnerzahl auf fast 1200 Einwohner. Trotzdem konnte Weldergoven seine Alleinlage behaupten und somit seine dörfliche Identität und Besonderheit bewahren. Die Nähe von weniger als 2 km zum Zentralort Hennef, die gute Verkehrsanbindung an die B478, die L333 und die A560 und die gleichzeitige Lage des Dorfs am unmittelbaren Rand der Siegaue, geschützt durch einen Hochwasserdeich, und mit direkter Nachbarschaft zum Naturschutzgebiet „Dondorfer See“ machen den Reiz von Weldergoven aus.

Weldergoven war schon immer ein Dorf ohne Kirche, Schule oder Herrensitz und hat sich in den letzten Jahren zunehmend als reiner Wohnstandort entwickelt: die letzte Kneipe hat 1975 und das letzte Geschäft 1985 geschlossen. Als Folge des starken Zuzugs gerade auch von jungen Familien mit Kindern wurde 1995 der 3-zügige AWO-Kindergarten „Wirbelwind“ im Neubaugebiet „Auf der Harth“ eröffnet. Trotzdem ist Weldergoven kein „verschlafenes“ Dorf. Dass Weldergoven durch seine Dorfbewohner ein „aktives Sieg-Dorf“ ist und war, wird auf den verschiedenen Seiten dieses WEB-Auftritts beschrieben und besonders durch das bisher größte Projekt der Interessengemeinschaft Weldergoven e.V. – der Bau der „Scheune“ in den Jahren 1986-1991 als Dorftreffpunkt für Jung und Alt – klar unterstrichen.

Das Neubaugebiet „Im Siegbogen“ liegt südlich von Weldergoven in unmittelbarer Nachbarschaft. Ursprünglich war hier von der Stadt Hennef eine sehr massive und verdichtete Bebauuung mit vielen mehrgeschossigen Mehrfamilienhäusern geplant. Viele Bewohner aus Weldergoven und der Blankenberger Straße sahen den dörflichen Charakter im östlichen Stadtrand von Hennef durch diese Planungen gefährdet. Es gab vielfache Aktionen und Proteste, die letztlich auch dazu beigetragen haben, dass die ursprünglichen Planungen der Stadt Hennef nochmal korrigiert und „nach unten“ angepasst wurden. Inzwischen ist in den Jahren 2011-2013 ein komplettes neues Wohngebiet, mit vielen Einfamilienhäusern und wenigen Mehrfamilienhäusern entstanden. Weldergoven und seine neuen Nachbarn „Im Siegbogen – Nord“ sind zwar durch einen schmalen Grünstreifen optisch abgetrennt, dennoch gibt es ein reges Interesse und Teilnahme an den vielfältigen Aktivitäten der Interessengemeinschaft in Weldergoven. Mitgliedschaften und auch aktive Unterstützung im Verein und im Vorstand wachsen ständig. Eine neue S-Bahn Haltestelle wurde in 2012 eröffnet – dies bedeutet eine schnelle Anbindung von Weldergoven mit dem Neubaugebiet „Im Siegbogen“ an Köln und auch Bonn.